Herzlich Willkommen

Willkommen auf der Internetpräsenz des T.S.V. Hasenbüren e.V. 1911

QRCode_White_490x100???????????????????????????????

Unsere Sportanlage befindet sich in dem wunderschönen Stadtteil Seehausen. Wir sind immer bemüht unseren Mitgliedern und Gästen den Aufenthalt auf unserer Sportanlage so angenehm wie möglich zu Gestalten. Vor kurzem wurde an unserer ” Bude” eine neue Terrasse gestaltet, auf die im Frühjahr noch Bänke und Tische aufgestellt werden, damit man die Spiele noch entspannter genießen kann. Dazu kommt, dass man bei den Heimspielen unserer 1.Herren Mannschaft dort in Ruhe eine frisch gegrillte Bratwurst essen kann.

Ein neues Highlight haben wir auch : wir übertragen nun ALLE Bundesliga Spiele des SV Werder Bremen via SKY in unserer ” Bude “.

Herzlichen Glückwunsch! Nicole Röper gewinnt mit der SG Sebaldsbrück die Norddeutsche Ü35-Meisterschaft der Frauen

In Hamburg zeigten die Bremerinnen den „Einheimischen“, was eine fußballerische Harke ist.

 Die SG Sebaldsbrück konnte den Titel bei den Norddeutschen Ü35-Meisterschaften der Frauen erfolgreich verteidigen. Die Bremerinnen, die eine Spielgemeinschaft aus fünf verschiedenen Vereinen aus der Hansestadt bilden, bezwangen im Finale den MTV Leck aus Schleswig-Holstein. Auf dem Kunstrasenplatz vom Walddörfer SV in Hamburg begrüßte die Vorsitzende des NFV Ausschusses für Frauen- und Mädchenfußball, Sabine Mammitzsch insgesamt acht Frauenteams, die den 7. Norddeutschen Ü35-Frauenfußballmeister ermitteln wollten. Trotz des launischen Wetters, sorgte das Team um Torsten Schuhardt vom ausrichtenden Verein für eine sehr gute Atmosphäre und für einen reibungslosen Ablauf. Alle beteiligten Frauenmannschaften waren mit Spaß bei der Sache und zeigten engagierten Einsatz. So gab es spannende Spiele und auch „Zauberfußball“ zu sehen. Gespielt wurde in zwei Gruppen, mit anschließenden Halbfinale und Finale.

In der Gruppenphase setzten sich in Gruppe A mit jeweils sieben Punkten die beiden späteren Finalisten MTV Leck und SG Sebaldsbrück durch. Das Team vom Ausrichter Walddörfer SV sowie der VfL Oldesloe hatten das Nachsehen und mussten mit den Platzierungsspielen vorlieb nehmen.

In der Gruppe B war der FC Bergedorf 85 das Maß aller Dinge. Mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 7:1 qualifizierten sich die Hamburgerinnen als Gruppenerster locker für das Halbfinale. Spannend war, welches Team als zweites in die Vorschlussrunde einziehen würde. Sowohl die SG Wingst als auch der Ratzeburger SV wiesen vier Punkte auf. Also musste das Torverhältnis entscheiden. Dabei hatten die schleswig-holsteinischen Vertreterinnen aus Ratzeburg das glücklichere Ende für sich. Mit zwei mehr geschossenen Toren zogen die Mädels aus dem Herzogtum Lauenburg in die nächste Runde ein.

In beiden Halbfinalspielen war der Ausgang denkbar knapp. Der Sieger aus dem Jahre 2011, MTV Leck triumphierte in einem rein schleswig-holsteinischen Duell mit 1:0 gegen den Ratzeburger SV und machte den Einzug ins Finale klar. Ebenfalls mit einem 1:0-Sieg qualifizierte sich die SG Sebaldsbrück für das Endspiel. Die in der Gruppenphase so furios aufspielenden Hamburgerinnen vom FC Bergedorf zogen jetzt den Kürzeren. Im kleinen Finale war die Sache dann aber wieder deutlich. Mit einem klaren 5:0 sicherten sich die Bergedorferinnen gegen den Ratzeburger SV den verbleibenden Platz auf dem Siegerpodest. Das Finale war eine knappe Angelegenheit. Beide Teams waren engagiert, das bessere Ende

hatte Vorjahressieger SG Sebaldsbrück für sich, die mit dem goldenen Tor von Gerdrud Dreiucker zum 1:0 den Sack zumachten und so den erneuten Titelgewinn feiern konnten.

Wie schon im Vorjahr qualifizierte sich die Mannschaft von Trainer Michael Leopold mit dem Gewinn der Norddeutschen Meisterschaft für das DFB-Finale vom 4. bis 6. September in Marburg.

Die Mannschaft der SG Sebaldsbrück, bestand aus Spielerinnen folgender Mannschaften: ATSV Sebaldsbrück, dem SC Borgfeld, den ATS Buntentor, dem TSV Hasenbüren und dem Blumenthaler SV.

von 1911